Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 58 mal aufgerufen
 Berichte
Dave16 Offline




Beiträge: 1.005

02.11.2018 15:48
Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Es “herbstlt“ draußen, die Temperaturen sinken und in manchen Regionen setzt der Frost ein! Nur eins bleibt auch im Winter hitzig, die 1.DESL Saison 18/19. Die 23. Spielzeit hat weitestgehend das erste Saison Drittel hinter sich und ist wie in den vergangene Spielzeiten äußerst turbulent und bringt die eine oder andere Überraschung mit sich.
Das Tölzer Tagblatt widmet sich in seiner heutigen Ausgabe einem Zwischenfazit mit Aussicht auf die kommende, spielintensive Zeit.

Einige Wochen sind vergangene, seit es Mitte August in den Hallen wieder heiß her geht. Zweieinhalb Monate später ist das erste Saisondrittel absolviert. Einige Nationalteamunterbrechungen haben das 1.Drittel in die Länge gezogen, in den nächsten Tagen und Wochen geht es aber Schlag auf Schlag, und auch die Doppel- bzw. Dreifachbelastung mit Pokal und EP steht an. Wir werfen einen Blick auf alle Teams und ihre Entwicklung bis hierhin in Reihenfolge der Tabelle Stand heute.


Freiburg
Mit 23 Punkten in 11 Spielen hat man einen sehr soliden Saisonstart hingelegt und kann die Erwartungen bisher vollends erfüllen. Angeführt von einer hervorragenden 1.Linie rund um Kastner/Matsumote/Likens/Supis konnte man Siege gg. Straubing, Dresden, Weißwasser, Tölz und Augsburg einfahren, und hält aktuell die Tabellenspitze. Im Wettstreit der Torhüter scheint sich Andrew Engelage in die Pole-Position befördert zu haben und mit 6 Siegen und 1 Niederlage aktuell ein Garant für den Erfolgslauf. Auch das Gefälle zwischen Top6 und Bottom6 scheint zu Beginn dieser Saison ausgeglichener zu sein, und lässt in knappen Spielen am Ende Freiburg eine Siegchance. Aktuell ist man auf einem guten Weg Richtung Playoffs und meldet schon früh in der Saison Ambitionen auf den Titel an.


Bad Tölz
Holprig verlief der Saisonstart und der sonnige Platz in der Tabelle wurde durch drei solide Spiele in Folge ergattert. Mit großen Ambitionen in die Saison gestartet, wurde spätestens nach der 0:5 Klatsche gegen Freiburg deutlich, dass der Verlust von 3 Tölzer Lanzeitgrößen wohl schwerer wiegt als zu beginn angenommen. Lange wollte mal in Tölz nicht abwarten und begann frühzeitig sind nach Verstärkungen umzusehen. Die offensiven Transferaktivitäten glichen einem heißen Tanz, vor allem Offensiv mit Kruminsch, Schönberger, Brandl, Aubin, Detsch, Eder und Heinrich ordentlich umgekrempelt. In der Defensive gelang mit Keussen ein Goldgriff, der Altstar Olsson wieder in die Spur brachte. Es liegen Arbeitsintensive Wochen hinter den Verantwortlichen, doch die neu formierten Linien brachten in 3 Spielen 3 Siege ein, und das Team scheint sich gefunden zu haben. In Tölz steigen nun die Hoffnungen auf eine direkte Quali für die Playoffs und die kommenden Wochen werden zeigen ob das Team entscheidend verstärkt wurde.


Hannover
Nach einem famosen Saisonstart der selbst GM Biesterveldt überraschte, lachen die Indianer von oben auf die Konkurrenz herab. Mit Außenseiterchancen in die Saison gestartet, spielte sich das team förmlich in einen Rausch, und musste erst 4 Verlustpunkte hinnehmen. Fast alle Neuverpflichtungen haben eingeschlagen, und mit Cody Lampl und Flo Ondruschka übernehmen zwei Veterane die Verantwortung in der Defensive. Dahinter brilliert Engelbrecht zwischen den Pfosten und gibt seiner Mannschaft jeden Spieltag die Chance zu gewinnen. Auch offensiv punktet das Team sehr konstant und auch die Nachwuchshoffnungen Alanov und Kurth konnten ihre tollen Referenzen der Vorsaison eindrucksvoll bestätigen. Die Teamstruktur passt auch in den Bottom6, und so hat man in Hannover noch keinen Handlungsbedarf, ins Transfergeschehen einzusteigen. Ein Team im Flow, ein GM der strahlt und zufriedene Fans - aktuell kein Anlass sich sorgen um eine Playoffteilnahme zu machen. Ob die Pace bis zum Saisonende beibehalten werden kann bleibt abzuwarten, auch wie das Team mit einer ersten Krise umzugehen vermag. Spätestens beim Thema Playoff-Quali muss man die Indians aber auf der Rechnung haben!


Ingolstadt
Der Ligaprimus nach Verlustpunkten gerechnet hält sich im Spielplan noch vornehm zurück! Mit erst 7 gespielten Partien ist in Ingolstadt erst ein Viertel absolviert, aktuell scheint sich das Team aber genau wie im Vorjahr hervorragend zu präsentieren. Nach dem Draft-Debakel und der langfristigen Awesenheit der Führungsriege hatten nur wenige Experten mit einem direkten Durchmarsch ähnlich zum Vorjahr gerechnet. Der eingesetzte Interims-GM fand aber eine eingeschworene Truppe vor, die sich das Motto “No Draft-No Problem“ auf die Fahnen geheftet hat und es allen beweisen will. Mit den Flern Stephan und Mannes wurden zwei Ergänzungsspieler geholt, um mehr Spielraum bei Verletzungen zu haben. Mit Drew Paris wurde eine Defensiv-Alternative nach Ingolstadt geholt. Im Angriff kamen mit Madsen und Brandl zwei Allrounder dazu. Wenig frisches Blut das angesichts der tollen Top6 und der starken Defensive aktuell kein Problem darzustellen scheint. Eine ausgewogene Truppe mit tollen Einzelkönnern die im Verbund für Furore sorgen können, auch mit einem Interims-Trainer läuft das Werkl rund und wird ohne größere Verletzungen wohl direkt in die Playoffs marschieren.


Köln
Ein zäher Saisonstart, Verletzungen und Formverluste, es läuft nicht alles wie gewünscht. Doch mit dem richtigen Werkzeug bringt GM Laroche die Kölner Haie wieder auf Kurs. Nach Niederlagen gg. Dresden, Riessersee und Ingolstadt sah man sich früh in der Saison gezwungen, verdiente Spieler der Haie auf dem Markt anzubieten, um eine Trendumkehr zu schaffen. Mit Alex Weiss ist dies auch gelungen, der nun sinnbildlich für den Aufschwung steht und nach einem verkorksten Saisonstart in Tölz wieder voll durchstartet. In Köln wird ma weiter am perfekten Kader für das Saisonfinale basteln und am Ende wieder eine gewichtige Rolle spielen.


Hamburg
Hot, hotter, Hamburg lautet aktuell die Devise wenn man über die Freezers Offensive spricht. Aktuell verfügt man mit Evan Trupp über den heißesten Spieler der Liga, der mit seinen Kollegen nach Belieben punktet. Zusammen mit Hanowski und 1st Rounder Ridderwall bildet das Dreigestirn die beste Linie im Kühlschrank. Dahinter hat sich ein breiter Kader formiert, der unter dem Schutzschild ihre Leistung ganz ordentlich erbringen. Von Spielern ohne Form, wie Aslund und Welsh hat man sich frühzeitig getrennt und für frischen Wind gesorgt, auch wenn aktuell noch nicht alle Neuverpflichtungen eingeschlagen haben. Auch die Defensive trägt ihres dazu bei, um den Hamburger Höhenflug zu bewerkstelligen. Aktuell scheinen in Hamburg alle Sorgen verflogen, doch gilt es weiterhin an der perfekten Mischung zu feilen und sich nicht nur auf der heißen 1.Line auszuruhen. Die Erwartungen gehen aber ganz klar Richtung Playoff, mindestens die Quali muss am Ende drinnen sein.


Straubing
Der Vize-Meister mit Ups&Downs! Zu Saisonbeginn schien die Ära Busch-Lebler-Mosienko ein Ende gefunden zu haben - eine der besten und konstantesten Linien der schien “ausgelutscht“. Nach einigen Spieltagen und der Verletzung von Shooting-Star Brett Olsson fanden die Drei aber wieder zu gewohnter Form und diktieren das Angriffsspiel der Tigers vorne weg. Dahinter folgen Ups&Downs, die das Team nicht richtig den Rhythmus finden lassen. Neuverpflichtung Trevor Parkes ist dabei lobend hervorzuheben, in den hinteren Reihen fehlt noch die Abstimmung und der Scoring Punch. In der Defensive bleibt Playoff-MVP Madaisky noch hinter den Erwartungen zurück, dafür springt das ewige Talent Henry Haase in die Presche und liefert eine hervorragende Leistung ab. Das Team offenbart aktuell noch Baustellen die es in den nächsten Wochen noch zu schließen gilt, um rechtzeitig für die Playoffs wieder in Schuss zu kommen! Spätestens in der Quali wissen die Kontrahenten dann aber um die KO-Qualitäten bescheid.


Krefeld
Wie der Phönix aus der Asche! In der Saisonvorschau noch im Renne um den 1st Overall Pick gereiht, starteten die neuformierten Pinguine äußerst ambitioniert in die Saison. Die Neuerwerbungen in der Defensive konnten größtenteils überzeugen und für erheblich mehr Stabilität sorgen. Im Tor wurde mit Straubing-Backup Dshunussow eine langersehnte Nr. 1 verpflichtet, der dem Team eine reelle Chance auf Siege bringt. Offensiv bringen die alle Linien zumeist stabile Leistungen, und halten die Krefelder aktuell im Rennen um die Playoff-Quali. Trotzdem ist noch Luft nach oben und es bedarf weiter einer Konstanten Vorstellung von Defensive und Offensive um die lange Saison auf einem begehrten Platz abzuschließen. Auch wenn es am Ende nicht reichen sollte, wurden mit dieser Saison die Weichen für erfolgreichere Jahre gestellt, und stellen den Fans wieder Frühlings-Hockey in Aussicht.


Nürnberg
Unaufgeregt und ruhig nimmt man den Saisonstart in Nürnberg zu Kenntnis und kann durchwegs zufrieden sein. Im Tor überrascht der viel gescholtene Jonas Langmann, und bedankt sich mit tollen Leistungen für das in ihn gesetzte Vertrauen. Defensiv kann man nach vielen verkorksten Jahren wieder bessere Statistiken liefern, und auch die Offensive präsentiert sich breit aufgestellt. Einzig der doch auf Linie 1-3 beschränkte Scoring-Output lässt ein paar Sorgenfalten erkennen. Auch die Zukunft von einigen Spielern lässt ein paar Fragezeichen offen. So laufen Martens, Setoguchi und Möchel den Erwartungen weit hinterher, werden aber bis zum jetzigen Zeitpunkt in keine Tradeverhandlungen involviert. Ob sie später in der Saison noch für einen Umschwung sorgen können? Der Kampf um die Playoffs wird spannend, da können drei Spieler auf jeden Fall den Unterschied machen können.

------------------------------------
Gregor, GM Bad Tölz

Sepp81 Offline




Beiträge: 745

02.11.2018 16:41
#2 RE: Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Tolle Berichte, Daumen hoch 👍

dirk (indians) Offline



Beiträge: 750

02.11.2018 17:28
#3 RE: Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Klasse mal wieder.......

Bei den indians wird jetzt das Schwitzen anfangen.....

Ondrushka fällt lange aus.....
Das schmerzt:(

http://www.vita-hasten.com/

Dave16 Offline




Beiträge: 1.005

02.11.2018 20:47
#4 RE: Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Leipzig
Die Blue Lions können bis jetzt noch nicht ganz an die Überraschungssaison des Vorjahres anschließen und liegen im Mittelfeld. Am Spielersektor wurde schon kräftig umgerührt, um die Marschrichtung direkte Playoffquali zu ermöglichen und die kommende Saison ohne großem Spielerverkauf zu bewerkstelligen. Gerade die Defensivabteilung wartet mit einigen neuen Gesichtern auf. Mit Abeltshauser wurde doch etwas überraschend der Franchise-Defender vom Hof gejagt, im Gegenzug wurde mit Katic und Boyle zwei aussortierte Panther verpflichtet. Bleibt abzuwarten ob die Neuverpflichtungen zusammen mit der starken 1.Angriffsreihe um Lukas Hausmanninger die Kohlen aus dem Feuer holen können. Im Tor hat man das Experiment Dahm beendet und sich wieder dem ausgemusterten Thomas Pöpperle bedient. Der starke Rückhalt der Vorsaison hat mit guten Leistungen zwei Siege gegen Berlin festgehalten und seine Wichtigkeit sofort unter beweis gestellt. Finanziell ist die Lage weiter angespannt, und im Team herrscht eine gewisse Unruhe wie es in der kommenden Saison weitergehen soll. Ein Playoffeinzug ist schon fast Pflicht.


Lausitz
Wichtige Siege gefolgt von schmerzhaften Niederlagen, so kann man die Saison der Füchse aktuell zusammenfassen. Größtenteils musste man gegen direkte Konkurrenten um die Playoffs ran, und musste sich zu oft knapp geschlagen geben. Mit 3 Niederlagen in den letzten Spielen ist das Team von GM Linsel aktuell am absteigenden Ast und sollte tunlichst eine Trendumkehr herbeiführen. Im Tor hat sich Altstar Endras wieder mal einen Startingjob in der 1.DESL gekrallt, Rookie Roy konnte das Vertrauen bis dato noch nicht rechtfertigen. In der Defensive hat sich die Verpflichtung von Cundari und Bender als positiv herauskristallisiert, dagegen kämpfen Bisaillon, Ekbom und Altstar Kapzan mit Formschwankungen. Die Toplinie rund um Andre Rankel fällt im vergleich mit anderen Teams noch etwas ab, dahinter scheint defensiv von den Angriffsreihen etwas fahrlässig gearbeitet zu werden. Nach 10 Spielen steckt man mitten im Kampf um die Playoffs und so mancher Topspieler hat noch Luft nach oben. Der eine oder andere Erfolg gegen ein stärker gereihtes Team sollte mit der Truppe auf jeden Fall möglich sein, vlt schon am kommenden Spieltag gg. Bad Tölz.


Dresden
Der Truppe in mitten eines Rebuilds wurde vor der Saison keine Chance eingeräumt, eine Rolle um den Playoffkampf spielen zu können. Aktuell kämpft man wacker um jeden Punkt und verkauft sich bei jedem Gegner teuer. Offensiv kann man mit dem Output auch durchwegs zufrieden sein, Top-Pick Wolf punktet konstant und mit McRae, Aulie, Rogl, Pantkowski und McMillan hat man durchwegs einige positive Überraschungen im Draft an Land gezogen, die den Rebuild vorantreiben können. Defensiv arbeitet das Team aber zu nachlässig und alle 3 Torhüter sehen sich mit einer löchrigen Abwehr konfrontiert. Mit David Elsner hat man mit dem 1st Round Pick eine tolle Offensivwaffe an Land gezogen, fraglich bleibt wie die Defensive auf Vordermann gebracht werden kann. Am Ende wird man sich aus dem Playoffrennen verabschieden müssen, zu gut besetzt sind die direkten Konkurrenten. Die entdeckten Talente lassen aber zumindest Hoffnung aufkeimen.


Augsburg
Meisdterfluch! Es liegt sich wie ein Tippfehler, aber Augsburg rangiert aktuell tatsächlich nach 10 Spielen auf dem 13. Platz. Der Meister kämpft wie viele Teams nach Titelgewinnen mit den Nachwirkungen der Meisterfeier. Der Top-Kader der Liga kann die hohen Erwartungen bis dato nicht erfüllen. Von 3rd Overall Pick Katic hat man sich nach wenigen Spielen getrennt und auch Langzeit Größe Darryl Boyle schon weitergereicht. Die Toplinien agieren gewohnt solide, dahinter findet GM Laroche aber keine gute Mischung und Abstimmung und kämpft mit Defensiven Unzulänglichkeiten seiner Spieler. Wirklich Sorgen muss man sich aber um die Panther nicht machen. Trotzdem dass man mit Buck und Elsner zwei Topspieler verloren hat, wird man um die Playoffs ein kräftiges Wort mitsprechen können. Und spätestens nächste Saison wird man wieder ganz vorne dabei sein, da man mit den 1st Round Picks von Berlin und Dresden wohl zwei neue Topstars an Land ziehen wird können!


Berlin
Die Ambition in Berlin waren mit dem punktuell verstärkten Team groß, der Aufprall war hart. Positives vorweg - finanziell hat man sich für das kommende Jahr auf solide Beine gestellt, auch wenn die diesjährige Saison ohne Playoffs enden sollte. Obwohl die Mannschaft von GM Rebhandl einen Schritt nach vorne gemacht zu haben schien, konnten viele Akteure nicht an die Leistungen des Vorjahres anschließen und viele von ihnen tragen schon neue Trikotfarben. Defensiv steht und fällt das Team mit MVP Lamb. Von den vor der Saison engagierten Rentnern konnten bis dato nur Dotzler Spuren hinterlassen. Jensen performt auch in diesem Jahr offensiv ausgezeichnet, offenbart aber defensiv seine Schwächen. Dahinter nimmt die Qualität zu rapide ab. Im Angriff hat man in den Top9 sehr viel Stärke verfügbar, kann daraus aber selten Kapital schlagen. Defensiv sind die Angriffsreihen zu nachlässig, mit der Verpflichtung von Kristiansen scheint man diesem Trend entgegen wirken zu wollen. Sollten die Playoffs außer Reichweite geraten, werden wohl alle 5 Rentner zum Verkauf anstehen. Im Idealfall kann man wo ein 1st Round Pick abstauben, ansonsten werden die entstehenden Löcher schwer zu stopfen sein.


Riessersee
Endlich ein Erfolgserlebnis für die Fans und den Verein! Der 6:4 Triumph gegen Weisswasser war so etwas wie eine Befreiungsschlag nach schwierigen Wochen. Von Anfang an befand man sich in einer Abwärtsspirale. Unzählige Spieler wurden unter Wert geschlagen und offenbarten unbekannte Schwäche. Schon vor der Saison galt der Suche nach einem Defense-Leader als Priorität Nr. 1, konnte am Markt aber keinen Treffer landen. So wurde nach einigen enttäuschenden Runden die Brechstange ausgepackt und mit Ehliz und Thang zwei Offensivkünstler für die Defensive geopfert und mit Cohen und Salcido zwei arrivierte Spieler verpflichtet. Wenig später gesellte sich auch Mo Müller ein weiterer gestandener DESL-Defender dazu, bis dato mit mäßigem Erfolg. Die Offensive-Verluste wogen schwer, und aktuell hält die außerordentlich gute 1,Linie viele Spiele offen. Doch auch dort offenbaren sich in der Rückwärtsbewegung zu große Löcher. Bis dato kassierte man mit 87 Tore in 12 Spielen den Liga-Höchstwert. Ein weiteres Puzzlestück wird den Torhütern zuteil, denn weder Stefaniszin noch Niederberger können aktuell den Unterschied ausmachen. Ob der Sieg gegen Weißwasser eine völlige Trendumkehr eingeläutet hat bleibt abzuwarten, die eine oder andere Veränderung wird in Riessersee aber noch anstehen, um in der zweiten Saisonhälfte Punkte aufs Board zu bringen.



Eine spannende Saison, sehr ausgeglichen und mit vielen Teams die sich für den Kampf um die Playoffs in Position bringen. Am Ende werden Kleinigkeiten entscheiden, werd die Saison verlängern kann! Verletzungen von Key-Spielern wie zb. Ondruschka können eine nicht unwesentliche Rolle spielen.
Es stehen noch 2 Saisondrittel bevor, Ein Eishockeyspiel wurde noch selten im 1.Drittel entschieden.

------------------------------------
Gregor, GM Bad Tölz

Laroche Offline




Beiträge: 3.163

04.11.2018 08:40
#5 RE: Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Hervorragende Analyse! Ich glaube da stimmen alle mit ein, dass es hier keine zweite Meinung gibt. Tack så myckket Gregor!

________________________________________________
Chris Laroche (Kölner Haie & Augsburger Panther)

Dave16 Offline




Beiträge: 1.005

04.11.2018 08:56
#6 RE: Analyse des ersten Saison Drittels antworten

Vielen Dank!
Wie immer eine Freude alle Teams zu analysieren und die Veränderungen seit dem Saisonstart zu beobachten.

------------------------------------
Gregor, GM Bad Tölz

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen