Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 202 mal aufgerufen
 Berichte
Laroche Offline




Beiträge: 3.218

15.03.2009 00:06
Spieltag am 15. März 2009 antworten

Mit einem deutlichen 9:2-Hemsieg über die neu formierten Straubing Tigers untermauern die Augsburger Panther in ihrem 12 Sieg in Serie ihre Titelambitionen. Die Fuggerstädter sind nun mehr seit 10 Heimpartien ungeschlagen und können den einzigen Verfolger, die Hannover Scorpions, weiterhin auf Distanz halten. Vor allem das neue Augsburger Traumduo Stähle-Tomik wirbelte die Reihen der Gäste mehrmals durcheinander. Vor heimischer Kulisse unterlag der einmalige DESL-Meister aus Augsburg erst zweimal. Die Tigers um Head Coach Jürgen Mackert erlebte in ihrem vierten Spiel die erste derbe Klatsche. Man wird gespannt sein ob Mackert die Truppe, die bekanntlich nur um die goldene Ananas spielt, nun noch motivieren kann.

Nach zuletzt schwächelenden Auftritten konnte sich die Nürnberg Ice Tigers ausgerechnet gegen die aufstrebenden Wölfe aus Freiburg recht deutlich mit 8:5 vor heimischer Kulisse durchsetzen. Die Franken verliessen bereits zum neunten Mal in dieser Saison die heimische Eisfläche als Sieger. Überragender Aktor war einmal mehr Left Winger Sven Felski. Der 34-jährige Angreifer und langjährige Ice Tiger will in seiner letzten Saison endlich den Titel in an die Noris holen. Eine erstklassige Leistung lieferte erneut Christoph Schubert ab. Der Abwehrrecke, einst ein Rohdiamant, seit einigen Jahren jedoch auf dem absteigenden Ast, trifft seit seiner „gezwungenen“ Rückkehr in das Nürnberg Line-Up regelmässig und kann bereits 11 Scorerpunkten aus 20 Spielen vorweisen. Der amtierende Meister aus dem Breisgau ging dagegen bereits zum achten Mal auswärts als Verlierer vom Eis und muss weiterhin um die Endrundenteilnahme zittern. Es wäre das erste Mal seit dem Einstieg in die 1.DESL, dass das Team von GM Meier die Qualifikation nicht schaffen würde. Nach dem enttäuschenden Abschneiden im Europapokal und dem überraschenden Halbfinalaus gegen Weisswasser, stehen die Schwarzwälder in den kommenden Wochen gehörig unter Zugzwang. Bereits das erste Spiel in der laufenden Vorrunde ging deutlich mit 4:7 an die Nürnberg verloren. Am Donnerstag kann der EHC in Crimmitschau wieder Gutmachung betreiben, ansonsten könnte Platz 10 abermalig eingebüsst werden.

Im direkten Duell um die letzte Hoffnung um den heiss begehrten Platz 10 erlitten die Iserlohn Roosters eine schmerzhafte 3:4-Heimniederlage gegen Neuling München. Die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt wahren mit einem abermaligen Dreier (1. Spiel 5:4 für München) gegen die Sauerländer die minimal Chance auf die Endrundenteilnahme in der Primärensaison. Shooting-Star Axel Hackert, vor der Saison auf Grund von zu wenigen Einsätzen beim Meister Freiburg ausgemustert, brachte sein Team kurz vor der ersten Drittelpause auf die Siegesstrasse. Das ehemals gefürchtete Offensivteam aus Iserlohn war erneut nur ein Schatten früherer Tage. Wieso Cheftrainer Münten erneut auf den seit Wochen einsatzbereiten Kai Hospelt (11 Punkte in 10 Spiele) verzichtet und stattdessen erstligauntaugliche Spieler wie Jim Fahey einsetzte, bleibt wohl weiterhin ein Geheimnis. Auf Grund der direkten Duellen zwischen Freiburg, Berlin und Dresden, wird der IEC zum dritten Mal in Folge die Endrunde verpassen. Der EHC siegte erst zum fünften Mal auswärts in dieser Saison und kann mit einem erfolgreichen Spiel über Rekordmeister Köln weiterhin in Richtung Play-offs vorrücken.

Ihren zweithöchsten Sieg der Saison feierten die 6.832 Zuschauer der Hannover Indians in der ausverkauften Eishalle am Pferdeturm. Das Eisstadion war, dank der zuletzt starken Leistungen, seit Wochen wieder ausverkauft. Der abgelöste Pokalsieger zeigten bereits in den Anfangsminuten wer Herr im Hause ist und ging ausgerechnet durch den lange pausierenden Häuptling Jason Becker in Führung. Der kanadische Abwehrhüne, der den verletzten Schlagschussmeister Patrick Köppchen ersetzt, erzielte noch, sowie sein Teamkollege Sven Butenschön, ein weiteres Tor. Der 34-jährige Becker hat nunmehr 9 Treffer auf seinem persönlichen Konto. Eine beeindruckende Bilanz für einen alternden Defender. Die Leitfigur beim Gegner sollte in diesem Jahr wieder Alexander Dück einnehmen, doch der aufstrebende Verteidiger der letzten Spielzeiten machte heute noch mit haarsträubenden Abwehrschnitzer auf sich aufmerksam und leitete die eigene Niederlage mit einem Eigentor ein. Die Berliner konnten die Gunst der Stunde nach den deutlichen Pleiten von den Mitkonkurrenten Freiburg und Weisswasser nicht nutzen und verweilen, nach einer souveränen Hinrunde, weiterhin auf dem elften Tabellenplatz.

Einen Arbeitssieg fuhr der SC Riessersee bei den abgeschlagenen Wild Wings ein. Nach wochenlanger Verletzung konnte Left Wing Jay Henderson bereits im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr zwei Punkte, darunter das Führungstor zum 1:0, erzielen und beendete die seit Wochen andauernde Erfolgslosigkeit der ersten Sturmreihe um Thomas Martinec und Colin Beardsmore. Die Gäste aus Garmisch-Partenkirchen versuchten sich lange erfolglos an dem gut aufgelegten SERC-Goalie, Jamie Storr. Erst in der 34. Minute konnte der eben erwähnte Jay Henderson den Bann nach Vorlage von Captain Andrew Roach brechen. Nicht einmal 2 Minuten später netzte Rookie Richie Regehr zum zehnten Mal in dieser Saison ein. Noch im gleichen Durchgang bauten die Gäste ihre Führung in Person von Andrew Roach auf ein scheinbar beruhigendes 3:0-Polster aus. Kurz vor Drittelende keimte bei den Hausherren, durch das zweite Tore im zweiten Spiel durch Peter Boon, wieder Hoffnung auf. Als Center Forian Keller dann in der 49. Spielminute noch den 2:3-Anschlusstreffer erzielte, ging das abermalige grosse Zittern beim SCR los, die bekanntlich bereits mehrmals einen scheinbar komfortablen Vorsprung aus der Hand gegeben haben. Diesmal sollte das Glück der Truppe von GM Bopp jedoch hold bleiben und die drei Punkte gingen nach Garmisch-Partenkirchen. Es war bereits der dritte Auswärtssieg aus den letzten vier Partien auf fremden Eis. Derzeit liegt den Blau-Weissen die Eissflächen ausserhalb der Alpenregion deutlich besser. Dank der Pleiten von Freiburg, Berlin und Weisswasser verschaffte sich Riessersee ein wenig Luft im Kauf um die Pre-Play-off-Plätze und verfügen nunmehr über ein 7-Punkte-Polster. Die Mannschaft um den derzeitigen Liga-Top-Scorer, André Savage, muss in den verleibenden 4 Partien jeweils auswärts bei den Roosters, Scorpions, Blue Lions und Haie antreten. Letztere konnte der SCR immerhin aus dem Pokal-Achtelfinale schiessen.

Tag der offenen Türen bzw. Toren fand heute im Eisstadion in Weisswasser zwischen den Lausitzer Füchse und den Grizzly Adams Wolfsburg statt. Mit 15 Toren begeisterten beide Mannschaften nur einen Teil der 4.916 Zuschauer in der ausverkauften Eishalle, denn die Gäste aus Niedersachen verliessen das Spielfeld mit einem 9:6-Sieg. Beide Goalies standen heute völlig neben sich. Dabei weist der unterlegene Lausitzer Torwart, Danny Aus Den Birken, trotz drei mehr kassierten Toren, eine bessere Bilanz auf als sein Gegenüber im Wolfsburger Tor, Dimitri Kotschnew. Letztere muss sich, nach einer eher durchwachsenen Saison, noch mal deutlich steigern damit die Mannschaft nicht bereits in der ersten Play-off-Runde in den frühzeitigen und unerwünschten Urlaub geschickt wird. Weisswasser ist seit nunmehr 5 Heimspielen punktlos und unterlag bereits vor heimischer Kulisse neunmal. Den Grizzlies gefällt das Reisen wohl sehr gut. Immerhin gewannen die Mannen von Head Coach Warzecha bereits neunmal auf fremden Eis. Auf Grund der fortgeschrittenen Anzahl an Vorrundenspielen, ist der ES Weisswasser in den kommenden Wochen zum Zusehen verdammt. Die Füchse werden erst wieder am 24. April aktiv in das Spielgeschehen eingreifen können. Dabei könnte es zu einem möglichen Endspiel um Platz 10 gegen den ESC Dresden kommen. Mit dem 9:6-Erfolg in der Lausitz traten die Wolfsburger zum letzten Mal auswärts an und bestreiten die verleibenden drei Vorrundenpartie vor heimischer Kulisse gegen Leipzig, Berlin und München. Das Heimrecht in Runde 1 ist den Orangenen kaum noch zu nehmen.

________________________________________________
Chris Laroche (Kölner Haie & Augsburger Panther)

Basti (WOB) ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2009 08:00
#2 RE: Spieltag am 15. März 2009 antworten

Dabei hatte ich Idiot total vergessen den Wright wieder mitspielen zu lassen. Zum Glück hat es trotzdem zum Sieg gereicht.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen