Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 150 mal aufgerufen
 Berichte
Laroche Offline




Beiträge: 3.218

01.05.2009 22:56
Pre-Play-offs: 3. Spiel antworten

Trotzreaktion der Blue Lions Leipzig! Die Truppe von Cheftrainer Klaus Oberrauner gibt wieder ein Lebenszeichen von sich. Mit 6:3 siegten der Tabellensiebte im Sachsenderby bei den Dresdner Eislöwen. Die Serie von 6 siegreichen Spielen am Stück wurde von den Leipzigern jäh beendet. Diesmal verschliefen die Gäste den Spielbeginn mal nicht und gingen gleich in der Anfangsminute durch Rico Fata nach Vorarbeit von den, in den zwei ersten Spielen viel gescholtenen Leistungsträger, Jason Holland und Cameron Mann. Die Leipziger spielten weiterhin druckvoll und stemmten sich gegen den drohenden „Sweep“. Die zuletzt so effizient agierenden Eislöwen gelang jedoch bereits in Minute 4 der Ausgleich durch Sloan. Die Hausherren diktierten jedoch weiterhin die Partie und drängten auf den erneuten Führungstreffer. Die mitgereisten Leipziger Fans mussten sich jedoch bis zur 18. Spielminute gedulden ehe der Center der vierten Angriffsreihe, Brett Simon, die erlösende Führung für den einmaligen Pokalsieger schoss. Davon wenig beeindruckt, rissen die Dresdner das Zepter im Mitteldrittel wieder an sich und drängten ihren Gegner tief in dessen Drittel zurück. Folgerichtig erzielte Charlie Stephens mit seinem dritten Play-off-Tor in der 23. Spielminute und nur wenig später Matthias Hart ebenfalls mit seinem dritten Play-off-Treffer den verdienten Ausgleich bzw. Führungstreffer. Cameron Mann im Leipziger Trikot stemmte sich jedoch gegen die drohende Niederlage und erzielte aus heiterem Himmel zunächst mit einer Einzelaktion den überraschenden 3:3-Ausgleichtreffer, bevor der 31-jährige Center mit seinem ersten Play-off-Doppelpack die Gäste wieder auf die Siegesstraße brachte. Im Schlussabschnitt legten die Leipziger gleich nach und erhöhten durch Rainer Suchan sogar auf 5:3. Die Eislöwen versuchte noch mal heran zu kommen, doch die Blue Lions überliessen den Hausherren wenig Spielraum und lauerten auf Kontermöglichkeiten. Als die Dresdner den Druck noch mal erhöhten und alles nach vorne schmissen, lief Oldie Conny Strömberg einen Konter und netzte zum verdienten 6:3-Endstand für die Leipziger ein. Die Truppe von GM Oberrauner konnte zumindest den ersten Matchball der Eislöwen abwehren und können sich in 8 Tagen bei den Elbestädtern das Heimrecht wieder zurückholen. Ob der ESC Dresden jedoch noch mal so fahrlässig in eine Partie gehen wird, ist zu bezweifeln.

In ihrem ersten Endrundenheimspiel seit 3 Spielzeiten unterlagen die Lausitzer Füchse bereits zum fünften Mal in Folge vor heimischer Kulisse gegen Rekordmeister Köln. Die Haie liegen durch den deutlichen 6:3-Erfolg in Weisswasser mit 2:1 in der Serie in Führung. Die Partei im ausverkauften Fuchsbau begann sehr zurückhaltend. Beide Teams lauerten sich nach jeweils einem deutlichen Erfolg für beide Kontrahenten zunächst ab. Beide Mannschaften waren nur auf das Zerstören des gegnerischen Aufbauspiels aus. Es entwickelte sich kein richtiger Schlagabtausch, geschweige denn viele Torszenen. Dafür hagelte es Strafzeiten, vor allem auf Seiten der Gäste. Dass beide Teams doch ein Tor schiessen können bewies Rookie Scott Barney mit dem ersten Play-off-Treffer seiner Karriere. Der Goalgetter vollendete in der 16. Spielminute zum einzigen Lausitzer Führung an diesem Abend. Im Mitteldurchgang wagten sich endlich beide Teams vermehrt in das gegnerische Drittel. Die Domstädter mussten sich bis zur 28. Spielminute gedulden, bevor der Knoten endlich platzte. Erneut war es der zum Stürmer umfunktionierte Abwehrhüne Alan Letang der den Bann für den Rekordmeister brach. Danach stürmten die Gäste regelrecht das Gehäuse vom überforderten Adam Svoboda. Zweimal Scott King, einmal George Kink und Sebastian Steingross sorgten für binnen 12 Spielminuten für eine komfortablen Haie-Führung. Der tschechische Torwart Svoboda blieb danach auch folgerichtig die Zuscherrolle. Der All-Star-Goalie erlebte bereits die komplette Saison durch eine durchwachsene Spielzeit und verlor zwischenzeitlich seinen Stammplatz an Youngster Danny Aus Den Birken. Der 22-jährige Back-Up konnte auch im Schlussdrittel abermals überzeugen und unterstrich seine Ansprüche an einer Wachablösung im Lausitzer Kasten. Beim sechsten Treffer durch Markus Wieland war der Jung-Fuchs dennoch machtlos. Den Rot-Gelben drohte ein ähnliches Debakel wie am Vortag, doch Richard Rochefort und erneut Scott Barney betrieben in den beiden letzten Minuten noch Ergebniskosmetik. Der frisch gebackene Pokalsieger steht nun mit dem Rücken zur Wand und braucht dringend ein Erfolgserlebnis in einer Woche. Die Haie müssen ab sofort für den Rest der Pre-Play-offs auf ihren zweiten Center, Matt Dzieduszycki, verzichten, der mit 4 Punkten in drei Spielen zweitbester Haie-Stürmer ist.

________________________________________________
Chris Laroche (Kölner Haie & Augsburger Panther)

Jean/Dresden Online



Beiträge: 1.288

03.05.2009 21:23
#2 RE: Pre-Play-offs: 3. Spiel antworten

Haja wollte es net so einseitig machen für meinen gegner aber am samstag wird der Sack zugemacht:-P

Bye Jean
GM ESC Dresden



Teampage der Eislöwen http://www.dresden-teampage.de.vu/

MARVIN TEPPER UNVERKÄUFLICH!

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen